1. Bezirksliga

Freitag 31.10.2014

 

Nusser TSV  -  TSV Schwarzenbek III        8  :  8

 

Meine Güte, war das wieder ein spannendes Spiel am heutigen Abend in der Nusser Halle.

In diesem Spiel war alles drin, Sieg oder aber auch Niederlage, daher ist dieses Unentschieden am Ende mehr als gerecht.

Aber fangen wir erstmal vorne an. Bei uns ist das erste Mal Timo mit an Bord gewesen. Nach langer Genesungszeit und Job-Zeitmangel stand er uns heute im Doppel zur Verfügung.

Damit traten wir nicht nur auch erstmalig OHNE Ersatzspieler an, nein, sogar mit 7 Spielern...

Unsere Gäste aus Schwarzenbek waren ebenfalls vollzählig, jedoch nicht alle volljährig. Und damit meine ich das wir "alten Säcke" es mit der jungen Generation zu tun hatten.  Und das spürten wir auch von Anfang an.

In den Doppeln konnten Gregor und Josie noch mit jugendlichem Tempo mithalten und gewannen mit 3:0 gegen Weber/Paap. Unsere Routiniers Stani und Jojo konnten ihr Spiel gegen Deutsch/Wolter mit Ruhe und Routine ebenfalls mit 3:0 nach Hause bringen, aber bereits im letzten Doppel von Melly und Timo gegen die jungen Brucke/Mentrup mussten sich die beiden mit 1:3 beugen.

Aber 2:1 Doppelerfolg ließ hoffen. Dann kam unsere Polen-Waffen dran. Gregor gegen Wolter mit einem 3:0 Erfolg, genauso wie Stani gegen Deutsch (3:0) liessen unseren Vorsprung auf 4:1 anwachsen. Aber dann wurde es langsam spannend. Die jungen Schwarzenbeker griffen in das Spiel ein. Selbst Josie, selbst ja noch eine junge Frau, konnte dem Tempo von ihrem Gegner Jannes Paap nicht folgen und unterlag mit 1:3. Jojo musste in den 5ten Satz gegen Jonas Weber und konnte gerade eben noch sein Spiel mit 11:6 im 5.ten nach Hause holen. Uff. Ein Glück für uns.

Noch stand es 5:2 für Nusse, aber auch im unteren Paarkreuz gab es nichts zu lachen für uns.

Melly gegen Hendrik Mentrup,  mit den sie ja selbst lange zu Krummesser Zeiten trainiert hat, musste sich ebenfalls mit 0:3 geschlagen geben. Und auch Peter konnte keinen Zähler gegen Marvin Brucke verbuchen. Auch hier eine 1:3 Niederlage.

Nun stand es "nur" noch 5:4 für uns. Es wurde immer enger.

Auch unsere Fans und Zuschauer bemerkten dass und unterstützen uns wo sie konnten. Einfach Toll.

Nu gings in die zweite Runde und irgendwann wird da schon eine Entscheidung fallen.

Gregor kämpfte sich zu einem 3:1 Erfolg über Martin Deutsch und sicherte uns den 6.ten Punkt.

Stani gegen Lars Wolter, Nach 2:0 Satzführung und auch im Satz stand es eigentlich ganz gut für ihn (7:5- 8:5-8:6) waren unsere Hoffnungen gross. Aber es kam doch anders. Sein Gegner stellte sich immer besser auf unseren Stani ein und schaffte es tatsächlich dieses Spiel für Schwarzenbek zu entscheiden. Und das mit 10:12 im 5ten aus unserer Sicht. Brrrr, war das knapp....

Zwischenstand 6:5 für Nusse und noch nix entschieden.

Josie gegen Jonas Weber ging auch an Schwarzbenbek (1:3) sowohl auch Jojos Spiel gegen Jannes Paap (2:3). Olala, nun lagen wir erstmals sogar zurück.

6:7 aus unserer Sicht. Glücklicherweise hatten wir noch Melly dabei. In Ihrem vorgezogenen Spiel konnte sie bereits Marvin Brucke mit 3:1 bezwingen. Damit stand es 7:7.

Im letzten Einzel des Abends versuchte Peter noch gegen den jungen Mentrup was Zählbares zu erreichen, aber auch hier ging der Punkt an Schwarzenbek.

Das heisst 7:8 aus unserer Sicht und Entscheidungsdoppel. Oh Oh.

Die Spannung wurde immer größer und die Zuschauer klatschten was das Zeug hielt. Von unseren Vereinskollegen war kaum jemand von der Spannung ausgenommen und verfolgte das letzte Spiel.

Gregor und Josie gegen Deutsch/Wolter. Und der erste Satz ging an Schwarzenbek.....

Bitte bitte nicht, dachten wohl alle.

Aber unsere beiden fingen sich in den nachfolgenden Sätzen und konnten für uns das Unentschieden "retten". Puuuuuuhhh.

Im Großen und Ganzen sind wir und ich denke auch die Schwarzenbeker mit diesem Ergebnis einverstanden und zufrieden. Die nötigen Punkte für einen evtl. Sieg haben wir einfach nicht hinbekommen, und am Ende sogar froh den einen wichtigen Punkt für einen Klassenerhalt erkämpft zu haben.

Zum Schluss saßen wir noch mit vielen Vereinskollegen und unseren Gästen zusammen, genossen die leckere Gyrossuppe von Timo (Danke Timo) und konnten bei einem Bierchen die Aufregung und Spannung langsam wieder runterfahren.

 

Nun geht es nächste Woche gegen Preußen Reinfeld. Mal schaun wie wir uns dort schlagen.

 

Vielen Dank für das Lesen und mitfiebern

Euer Peter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren